Meldung vom 19.12.2014

Neues aus dem Stralsunder Zoo: Muntjaks, Zwergziegen und Co

Zum Jahresende gab es im Stralsunder Zoo noch einige Überraschungen. So wurde kürzlich ein Muntjak geboren, bei den Stachelschweinen stellte sich ebenfalls Nachwuchs ein und auch die ersten Zwergziegen haben ebenfalls das Licht der Welt erblickt.

Tageslicht bekommt das Federvieh wieder: Seit wenigen Tagen wurde die Stallpflicht für Geflügel aufgehoben und die davon betroffenen Hühner, Pfauen, Enten und Gänse sind jetzt wieder im Freilauf im Park unterwegs.

Änderungen zeichnen sich im kleinen Wolfsrudel ab. Der alte Leitwolf hat jetzt mit zwölf Jahren seine Lebenserwartung erreicht und musste inzwischen seinen Platz für seinen jüngeren Nachfolger räumen. Nach einigen handfesten Rangkämpfen im Lauf des Sommers wird der alte Leitwolf jetzt halbwegs toleriert.
Die Zootierpfleger beobachten die Situation aufmerksam und sorgen mit einer gesonderten Fütterung dafür, dass der abgeschlagene Leitwolf auch genügend Futter erhält.
In der freien Natur hätte ein ehemaliger Leitwolf mit diesem Alter keine Überlebenschancen. Er würde vom Rudel isoliert verhungern oder aber auch von seinen Kontrahenten im Rudel getötet werden.

Und um sich das ganze Jahr über die Veränderungen im Zoo Stralsund ansehen zu können, empfiehlt sich eine Jahreskarte. Derzeit werden täglich Jahreskarten für den Zoo verkauft, häufig auch als Gutschein für ein Präsent zu Weihnachten. Neben dem ganzjährigen Eintritt im Stralsunder Zoo erhält der Inhaber auch lukrative Rabatte in allen anderen Zoos des Landes.