Meldung vom 04.11.2014

Zeit des Erinnerns: Totensonntag und Volkstrauertag

Alljährlich im November wird der sonst eher ruhige, beschauliche Zentralfriedhof zum Ort für zahlreiche Aktivitäten. Totengedenktage, wie Allerheiligen, der Volkstrauertag und der Totensonntag bieten eine gute Möglichkeit, sich einmal ganz bewusst dem liebevollen Gedenken der Menschen zu widmen, denen wir im Leben eng verbunden waren.

In unserer Region ist vor allem der Totensonntag ein wichtiges gemeinschaftliches Ritual der Erinnerung an die Verstorbenen. Für einen Moment wird ganz bewusst die Nähe derjenigen gesucht, mit denen Hinterbliebene oft jahrzehntelang tagein, tagaus zusammengelebt haben. In einem Akt des Erinnerns und mit Handlungen voller Symbolkraft werden die Toten geehrt und der Hinterbliebene erfährt damit zugleich Trost. Häufig sind es ganz persönliche Rituale, die sich auf den Menschen als Individuum beziehen, denn was im Leben gilt, gilt auch für den Tod fort. Eine gut gewählte Grabstätte mit viel Platz für persönliche Erinnerungen, einem aussagekräftigen Grabmal oder den vom Verstorbenen geliebten Blumen ist ein idealer Ort für solche individuellen Rituale.
Am Totensonntag werden dann besonders gern auch Kerzen aufgestellt und traditionell ein Winterschmuck für das Grab gebracht. Manchmal wird mit Verstorbenen geredet – lauter kleine Dinge, bei denen Nähe zu den Verstorbenen entsteht. Menschen, denen wir im Leben eng verbunden waren, bleiben auch im Tod unvergessen. Wir müssen nur die entsprechende Zeit für die Erinnerung finden. Der kommende Totensonntag ist dazu eine ideale Gelegenheit.

Veranstaltungshinweise
• Die Kranzniederlegung zum Volkstrauertag findet in diesem Jahr nicht auf der Kriegsgräberanlage des Zentralfriedhofes statt. Stattdessen laden Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Regionalverband Stralsund und der Bürgermeister der Stadt Barth am Volkstrauertag, dem 16.11.2014 um 11:00 Uhr zu einer Gedenkfeier auf die Mahn- und Gedenkstätte KZ-Außenlager Barth ein.

Feierstunde zum Totensonntag, 23.11.2014, 10.30 Uhr, Feierhalle auf dem Zentralfriedhof: Peter Sitte und Kristin Löper spielen klassische Musik, dazwischen werden besinnliche Texte gelesen.
Die Friedhofsverwaltung lädt herzlich ein!

Organisatorische Hinweise
Zusätzliche Parkplätze
Soweit die Witterung es zulässt, kann in der Zeit vom 10. bis 23. November provisorisch auf der Wiese am letzten Friedhofseingang der Prohner Straße, unmittelbar vor der Gartensparte, geparkt werden. Für den Eingangsbereich Knieper West wird dringend empfohlen, die öffentlichen Parkmöglichkeiten am Heinrich-Heine-Ring sowie den Parkplatz in der Burmeisterstraße zu nutzen, die Durchfahrt der Straße Am Heizwerk ist im Bereich Friedhofseingang für PKW gesperrt.

Brunnen
Die Wasserstellen auf dem Zentralfriedhof bleiben bis zum Totensonntag in Betrieb, soweit die Wettervoraussagen Frostfreiheit sicherstellen.

Grabschmuck
Grabschmuck kann auf dem Zentralfriedhof von dort zugelassenen Gärtnereien und Blumenhändlern ab Samstag, den 8. November, erworben werden.

Wichtiger Hinweis:
Auf dem Zentralfriedhof Stralsund mehren sich Schäden durch Wildverbiss. Da es keine Möglichkeit gibt, generell Abhilfe zu schaffen, werden immer wieder Tiere und besonders Rehe auf den Friedhof kommen. Darum rät die Friedhofsverwaltung, die Tiere durch geeignete Maßnahmen vom Grab fernzuhalten. Hilfreich sind den Blumenduft stark übertönende Gerüche, wie die von Parfüm, Haarlack, Eukalyptus oder auch Chili und Pfeffer. Zurzeit bleiben überdies Rittersterne, Heidekraut und Alpenveilchen verschont. Bitte stellen Sie sich mit dem Trauerschmuck auf die Situation ein.

Text: Eva Schuber