Meldung vom 10.11.2014

Gedenken an die "Stralsunder 20"

Zu einem festlichen Beisammensein trafen sich am 7. November im Stralsunder Rathaus Bürgerinnen und Bürger, die im Herbst 1989 für einen offenen gesellschaftlichen Dialog eingetreten waren. Die Gruppe der "Stralsunder 20" bestand damals aus jeweils 10 Frauen und Männer aus dem Kreis der Initiatoren der Stralsunder Friedensgebete und aus der Stadtverwaltung. Die erste Zusammenkunft fand genau vor 25 Jahren am 7. November 1989 in der Alten Wache statt.

Die Teilnehmer gedachten gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow, Bürgerschaftspräsident Peter Paul sowie Schülern des Hansa-Gymnasiums und der Jona-Schule der Zeit des demokratischen Aufbruches in Stralsund. Dabei zitierten sie aus Zeitdokumenten und erinnerten in bewegenden Worten an die intensive und zugleich historisch einmalige Zeit. Während der Friedensgebete am 30. Oktober 1989 war es in der Marienkirche zu einer starken Willensbekundung der Teilnehmer für einen gesellschaftlichen Dialog gekommen. Das war die Geburtsstunde der "Stralsunder 20".

Während der Gedenkveranstaltung übergaben Vertreter der "Stralsunder 20" dem Oberbürgermeister eine Dokumentation der Ereignisse. In einer Petition äußerten sie unter anderem den Wunsch, dass Erinnerungen, Zeugnisse und Dokumente aus jener Zeit für die Gegenwart und für die Zukunft zusammengetragen, gesammelt und aufbewahrt werden.

Gedenkveranstaltung der "Stralsunder 20" (13 Bilder)