Meldung vom 16.07.2014

Stralsund setzt auf moderne LED-Straßenbeleuchtung

Effiziente LED-Technologie führt zu Energie- und CO2-Einsparung

Seit Kurzem erstrahlen die Heinrich-von-Stephan-Straße, der Gottlieb-Mohnike-Weg, der Helmuth-Heyden-Weg sowie der Rad- und Gehweg zwischen Heinrich-von-Stephan-Straße und Wallensteinstraße nachts in einem neuem Licht. Im Rahmen einer durch das Bundesumweltministerium geförderten Baumaßnahme wurden die 37 Beleuchtungsanlagen der drei Straßen im Stadtteil Knieper erneuert und mit effizienter Leuchtdioden- (LED) Technologie ausgestattet.

Die alte Beleuchtung auf teilweise maroden Betonmasten wurde jetzt nach mehr als 35 Jahren ersetzt. Das Licht erzeugen moderne und gleichzeitig energieeffiziente LED-Leuchten. Zudem wurden die maroden Betonmasten gegen Aluminiummasten ausgetauscht.
Ein positiver Nebeneffekt der Umstellung auf LED ist die Entlastung des städtischen Haushaltes.

Durch die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf eine bedarfsgerechte Ausleuchtung verringert sich der Energieumsatz um je 69% pro Laterne, was der Verringerung des CO2-Ausstoßes um 6,1 Tonnen pro Jahr entspricht. "Die Stadt leistet damit einen weiteren Beitrag zum Erreichen des im Klimaschutzkonzept der Hansestadt gesteckten Ziels, alle fünf Jahre 10% der CO2-Emissionen zu reduzieren." schätzt Saskia Schütt, Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Stralsund, die Umstellung als positives Signal ein.

Auch künftig werden bei allen Erneuerungen von Beleuchtung, soweit es die bestehende Bebauung zulässt, LED-Leuchten eingesetzt.