Meldung vom 17.04.2014

Wie der Kepler-Druck nach Amerika und wieder zurück kam

Am 15. April wurde der Kepler-Sammelband an Stralsunds Oberbürgermeister übergeben.

Jonathan A. Hill bei der Übergabe: "Der Band hat eine kleine Ferienreise gemacht und nun kehrt er nach Hause zurück. Es ist ein großer Tag für die deutsch-amerikanischen Beziehungen."
Hill hat mit seinem Stempel, den er als Buchhändler führt und nun auch im Kepler hinterlassen hat, ein kleines Zeugnis jüngerer Geschichte gesetzt. 

Am 17. November 2012 hatte Jonathan A. Hill den Kepler-Druck auf der Herbstauktion bei Reiss zusammen mit zwei weiteren Bänden aus der Stralsunder Gymnasialbibliothek ersteigert. Er tat dies nicht allein aus Interesse an einem so herausragenden Zeugnis der Wissenschaftsgeschichte, sondern auch, weil er damit die Möglichkeit sah, diesen Band mit einer weiteren Erstausgabe Keplers zu vereinen, die er einige Zeit zuvor erworben hatte.

In seinem jüngsten Katalog (208) stellte er diesen so komplettierten Band unter der Nummer 18 der breiten Öffentlichkeit zum Verkauf zu einem Preis von 250.000,00 $ vor. In überaus verantwortungsvoller Weise nannte er dabei auch die Provenienz: „zur Bibliothek des Stralsunder Gymnasii gehörig“.

Dr. Klaus Graf entdeckte dies und entfachte eine öffentliche Diskussion (in einschlägigen Netzwerken) über die Rechtmäßigkeit und Notwendigkeit, diesen Band wieder nach Stralsund zu bringen. Jonathan A. Hill reagierte daraufhin sofort mit seiner Bereitschaft, seine Erwerbung jederzeit gern zu seinem Erwerbspreis zur Verfügung zu stellen.

Am 26. Februar 2014 hatte sich Dr. Burkhard Kunkel, Beauftragter Historische Bibliotheken, Handschriftensammlungen und Archiv, dafür ausgesprochen, auf dieses Angebot einzugehen, mit Jonathan A. Hill Kontakt aufzunehmen und zu sehen, auf welche Weise der Preis dafür aufzubringen sei.
Dem Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow und Senator Holger Albrecht war es gelungen, die Pommersche Volksbank zu gewinnen, den Erwerbspreis aufzubringen.

Foto: Übergabe des Kepler-Sammelbandes am 15. April 2014
(v.l.n.r. Jonathan A. Hill, Holger Scheew, Dr.-Ing. Alexander Badrow)